Wie du aktiv durch den Ramadan kommst...


Tipp 1: 
Deine Niya ist dein innerer Antreiber. Denke immer daran, warum du tust was du tust und reinige dein Mindset von destruktiven Gedanken. Allah liebt dich und es ist ein besonderer Monat. 
Tipp 2: 
Wasser ist einfach ein so segenvolles Geschenk Allahs. Wasser ist so vielseitig und so beruhigend in jeglicher Hinsicht. Wusstest du, dass dein Körper in weiten Teilen aus Wasser besteht? Trinke trotz Ramadan viel Wasser zwischen Maghrib und Fajr. Das gibt dir Power und eine gute Hydration für den Tag. 
Tipp 3: 
Kaffe adè! Wer braucht schon Kaffe, wenn es Wechselduschen gibt? Wechselduschen habe ich in diesem Ramadan ganz neu für mich entdeckt. Wenn du nach einer kurzen warmen Duscheinheit, langsam von Bein zu Bein dich kalt abduschst bis du endlich beim Gesicht ankommst, fühlt sich das an wie drei Kaffe und zwei grüne Tees. Positiver Nebeneffekt: Super gut für die Durchblutung!
Tipp 4: 
Sleep well. Kurze Schlafeinheiten sind toll, um gerade zum späten Nachmittag des Tages nochmal Energie zu gewinnen. Tricky dabei ist, dass du auch wirklich nur einen kurzen Nap machen sollst und das ganze nicht ausarten darf (glaube mir, ich spreche aus Erfahrung). Mach dein Nap 20 min vor einem Termin, sodass du definitiv aufstehen MUSST. 
Tipp 5: 
Plane dein Leben und lebe deinen Plan! Strukturiere deinen Tag realistisch und wenn du einen schwachen Punkt erreicht hast und kurz die Orientierung verlierst, arbeitest du dich einfach weiter an deinem Plan entlang. 

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen